Startseite
Unser Team
Aktuell
Unsere Praxis
Momentaufnahmen
Sprechzeiten/Termine
Notfälle
Preise
Operationen
Rund um`s Tier
links
Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung


Ihr Tier muß operiert werden !

Für viele Tierbesitzer ist diese Situation sehr belastend und die Angst um das Tier ist sehr groß.

Viele haben Angst, dass ihr Tier nicht mehr aus der Narkose aufwacht, oder dass es als Folge der Operation starke Schmerzen haben wird.

Wir möchten versuchen, Ihnen diese Angst ein wenig zu nehmen.

 

Hunde, Katzen und Frettchen müssen für die Narkose nüchtern sein, die letzte Futtergabe sollte ungefähr 12 Stunden vor einer Narkose erfolgt sein. Das Wasser müssen Sie aber nicht wegstellen!

Heimtiere können nicht erbrechen und müssen deshalb nicht nüchtern sein!

Ganz im Gegenteil, bei den Heimtieren sollte bis zum letzten Moment das Fressen möglich sein, bitte geben Sie etwas Futter im Transportkorb mit!

Hunde bekommen die Narkoseeinleitung in die Vene gespritzt, wir würden Sie bitten (wenn möglich) bei Ihrem Hund dabei zu bleiben bis er eingeschlafen ist, und dann zu gehen, damit wir zügig weiter arbeiten können.

Katzen und Heimtiere bekommen die Spritze in einen Muskel, bei diesen Tierarten kann uns der Besitzer nicht bei der Einleitung unterstützen und wir bitten Sie, Ihr Tier in einem Korb abzugeben.

Bitte machen Sie uns auf Veränderungen wie z.B. Durchfall, Erbrechen, Einsetzen einer Läufigkeit oder Appetitlosigkeit aufmerksam.

Wir können dann entscheiden, ob Ihr Tier narkosefähig ist.

Bitte klären Sie uns auch über bekannte Allergien auf!

Damit halten wir das Narkoserisiko so klein wie möglich, ganz ausschalten können wir es allerdings nicht!

 

Ihr Tier wird von uns direkt in der Operation mit Schmerzmitteln versorgt und Sie bekommen, wenn nötig noch weitere Medikamente mit nach Hause.

 

Nachsorge bei Ihnen zu Hause:

Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Liebling ruhig, warm und ausgetreckt liegen kann.

Hunde heulen und bellen manchmal in der Nachschlafphase. Das ist kein! Zeichen von Schmerzen, sondern eine Nachwirkung des Narkosemittels. ( rauschähnliche Wirkung).

Sie können versuchen, den Hund etwas zu beruhigen.

In einzelnen Fällen kann es auch zu Erbrechen kommen (auch mehrfach hintereinander).

Aus diesem Grund bitte Futter erst am nächsten Tag anbieten.

Wasser können Sie nach einigen Stunden schon anbieten.

Unbedingt beachten:

Um die Wundheilung nicht zu beeinträchtigen, darf Ihr Tier nicht an der Wunde lecken.

Hilfsmitel dagegen sind:

  • Bauchverband  (von uns)
  • T-Shirt oder Babybody
  • Halskragen (von uns)

 

 

Kontrolluntersuchung:

Gegebenenfalls muß Ihr Tier zu einer Kontrolluntersuchung im Verlauf der nächsten Tage vorgestellt werden und auch das "Fäden ziehen" nach 8 bis 10 Tagen sollten Sie nicht vergessen!

Dann ist aber alles überstanden!

 

Sprechen Sie uns ruhig an, wenn Sie noch weitere Fragen haben!

Kleintierpraxis Brechen
kleintierpraxisbrechen@t-online.de